IKS-Wissen worauf es ankommt
IKS_Logo_final_2017
RI_SZ_Zell_220px_rdax_220x165

Konflikte lösen

 

Streiten verbindet

Termin      n.A.       08.30 bis 16.00 Uhr
Gebühr     170,00 ¤

Referent/in  Anna Schatz Erzieherin, Familientrainerin, Systemische Therapeutin für Psychotherapie HPG

… ich hab gar nichts gemacht !

… der hat aber angefangen !

… die lässt mich nie in Ruhe!

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen, denn Konfliktpotentiale entstehen überall, wo Kinder mit ihren unverwechselbaren Charaktereigenschaften, Neigungen und vor allem ihren unterschiedlichen Bedürfnissen aufeinander treffen.

Im Bewältigen von Konflikten liegt ein enormes Lern- und Entwicklungspotential. Es kann also nicht darum gehen, Streit zu vermeiden. Es geht darum, mit den Kindern eine Form der Auseinandersetzung einzuüben, die allen Beteiligten eine angemessene Lösung ermöglicht.

Dieses Seminar bietet Anregungen und Methoden, die beim Erlernen einer konstruktiven Streitkultur wertvolle Hilfe sind.

1. Seminartag: Vermittlung und Üben des theoretischen Hintergrundwissens

Bis zum 2. Seminartag soll/kann dieses Wissen im praktischen Alltag umgesetzt werden.

2. Seminartag: Anhand Ihrer mitgebrachten Fallbeispiele, der gesammelten Erfahrung und über viele Übungen wird das theoretische Wissen vertieft und die Erkenntnisse gemeinsam reflektiert.

Zu erwerbende Kompetenzen:

  • Streitregeln im fairen Streit kennen und kindgerecht vermitteln können
  • Kindern angemessene Unterstützung geben, damit sie eigene Konfliktlösungsstrategien finden und üben können
  • Entwicklung der Selbstwahrnehmung der Kinder aktiv begleiten können
  • Emotionale Kompetenz der Kinder stärken - Gefühle benennen und äußern
  • Frustrationstoleranz der Kinder stärken und aufbauen
  • Sprach- und Sprechfähigkeit der Kinder fördern
  • Selbstwahrnehmung und Reflexionsfähigkeit stärken
  • Eigene Konfliktmuster erkennen und erweitern
  • Gesprächstechniken lernen, die Konfliktsituationen entschärfen helfen
  • Sicherheit gewinnen in „brenzligen“ Situationen

 

Gewaltfreie Kommunikation - besser miteinander reden

Termin          Mi 29.11.2017                             08.30 bis 16.00 Uhr
Gebühr
               95,00 ¤

Referent/in       Andrea Dönni Diplom-Pädagogin und Mediatorin

Ein Wort gibt das nächste und letztlich fühlen sich alle Beteiligten unzufrieden oder beleidigt. Oft sind Streit und schlechte Stimmung im Team oder am Arbeitsplatz nicht das Resultat tiefgreifender Konflikte, sondern fehlender oder falscher Kommunikation. Zumeist sind sich die Beteiligten über ihre eigenen Interessen nicht im klaren und können diese entsprechend nicht kommunizieren.

Solche Situationen können vermieden werden, wenn man sich der Situation, der eigenen Gefühle und Bedürfnisse bewusst wird und diese entsprechend formulieren kann. Die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist ein Gesprächsführungsmodell, das Hilfe bietet, sich über die Interessen klarzuwerden und sich dann verständlich auszudrücken.

In diesem Seminar erhalten Sie Anregungen, wie man eine konstruktive Gesprächskultur auch zwischen Erwachsenen und Kindern schafft.

Sie erhalten Schritt für Schritt einen ersten Einblick in die GfK. Durch Übungen und Rollenspiele lernen sie, eigene Bedürfnisse in Gesprächssituationen zu erkennen und entsprechend klar zu formulieren. Sie erhalten Anregungen, wie man eine konstruktive Gesprächskultur mit Kindern fördern kann.

Zu erwerbende Kompetenzen:

  • Annahmen der GfK kennen
  • Gedankenmuster auflösen, die zu Ärger und Gewalt führen
  • einfühlsam und hilfreich zuhören
  • offen seine Meinung sagen, ohne Abwehr oder Feindseligkeit zu erwecken
  • Bedürfnisse und Gefühle wahrnehmen
  • Ärger und Bitten formulieren